Sonntag, Dezember 02, 2018

Uganda Workcamp 2019

In 2019 reisen wir vom  ca. 15. April - 4. Mai nach Moyo im Norden Ugandas. Unterstützt durch das KHW und ADH (Aktion Deutschland Hilft) entsteht dort gerade eine Grundschule mitten im Flüchtlingscamp Palorinya (siehe, unten (2016) unsere 1. Reise dorthin).
Interesse dabei zu sein! Dann bitte eine E-mail an efs-at-sahlkamp.de

Dienstag, November 27, 2018

Gut angekommen

Wir sind gut in Deutschland gelandet. In den nächsten Tagen wird der Blog noch ein wenig überarbeitet und mit Bildern gefüllt, es lohnt sich also immer mal wieder rein zu schauen und sich auch die älteren Einträge noch mal anzuschauen.

Montag, November 26, 2018

Auf dem Weg nach Hause

Wir haben es heute morgen geschafft Haiti mit dem Flugzeug zu verlassen und warten jetzt auf den Flug nach Hause. Morgen früh sind wir wieder in good old Germany.

Anschlußflug in Higuero erreicht!

Was wir hier in Deutschland zu schnell für Selbstverständlich nehmen:  Gerade hat unser Partner in Santo Domingo uns mit großer Erleichterung mitgeteilt, dass unsere Leute angekommen und schon auf den Weg zum Flughafen Higuero sind. Der Rückflug wird wohl doch noch zeitig angetreten!

Sonntag, November 25, 2018

Mittwoch 21.11.2018

Heute wurde der Bettenbau abgeschlossen und die Jungs und Mädchen erhielten zusätzlich viele Schränke, insgesamt 21 Stück. So können sie endlich ihr gesamtes Hab und Gut ordentlich verstauen.

Mittwoch war auch der Geschenketag. Jedes Kind erhielt eine Stofftasche mit einem Handtuch, einer Kulturtasche, Zahnpasta, Zahnbürste und anderen Hygieneartikeln. Durch die Kulturtaschen müssen nun die Zahnbürsten nicht mehr im Dreck oder in den Bett liegen.

Abends gab es ein Festessen für die Kinder, es wurden Dankesreden gehalten und die Kinder haben Ihren Dank in Vorführungen ausgedrückt. Es waren sehr bewegende Momente. Währenddessen wurde der TV Schrank gebaut, der eine große Überraschung werden sollte.

Dienstag 20.11.2018


Nächster Geburtstag – frische Brötchen! Aber wie gewohnt ging es nach dem Frühstück weiter mit der Arbeit: die Schränke wurden fertig gestellt, die ersten Betten zusammengebaut, in den Toiletten wurde Licht installiert, das Generatorhaus wurde begonnen.

Beim Mauern des Generatorhäuschens waren Philippe und Ulli etwas genervt, weil die Mauern nicht nach deutschen Maßstäben von den Einheimischen gemauert wurden. Kurzer Hand übernahmen die beiden das Mauern und konnten bis zum Tagesende das Generatorhäuschen fertig mauern.  

Die Verkleidung der Waschbecken Leitungen konnte heute angebracht und im Anschluss von Nina und Raja gestrichen werden.

Um zu überprüfen ob alle Bettteile die richtigen Maße erhalten hatten wurde zur Probe das erste Bett zusammengebaut. Bevor dann aber die Betten aufgebaut werden konnten haben wir erst mal alle Jungs Zimmer leer geräumt und geputzt, überall roch es nach Pipi. Die alten Matratzen wurden nach draußen gebracht zum trocknen und dann an arme Menschen weiter verschenkt. Die meisten Matratzen waren in keinem guten Zustand. Oft gab es in der Mitte eine Kuhle oder man hat nur noch auf den Federn gelegen. Das die Kinder so überhaupt schlafen konnten war uns nicht verständlich. Unter den Matratzen hatten die Kinder ihr ganzes Hab und Gut verstaut, weil sie keine andere Möglichkeit hatten die Dinge zu lagern.

Eines der Betten sollte breite Matratzen bekommen, dieses Bett wurde entsprechend umkonstruiert und mit einer extra Brüstung versehen, damit die kleinen 3 jährigen Jungs nicht hinaus fallen konnten.

Alle 10 Betten  konnten zusammen gebaut werden. Bei der Montage der Brüstung hat leider ein Bett nachgegeben und die obere Etage ist mit Anka abgestürzt. Wir stellten fest, dass alle Bohrlöcher, die mit einem 4,5er Bohrer gebohrt worden nicht genug halt für die Schrauben boten. So haben wir alle Gestelle mit Klötzchen verstärkt, damit die Kinder in den Betten schlafen konnten. 

Montag 19.11.2018


Weiter ging es mit dem Bau von Möbeln, es wurde eine Verkleidung für die Wasserleitungen am Waschhaus erstellt, ein Hauptabsperrhahn in der Wasserleitung installiert und einiges mehr. Die letzten Bauteile für die Betten wurden produziert. Wir haben erst alle Bestandteile für alle Betten vorbereitet und erst danach sollten die Betten zusammengebaut werden.

Ein Teil unserer Gruppe hat einen ehemaligen Voodoo-Priester besucht, der zum Glauben gekommen ist, den alten Kram verbrannt hat und nun ein christliches Leben führt. Das war ein beeindruckender Besuch.

Über 20 Matratzen wurden für die Kinder geliefert. Leider konnten wir wieder nur gebrauchte Matratzen bekommen, aber diese waren trotzdem bei weitem besser als die bisherigen.


Drei gespendete Tablets sollten in Haiti ein neues zu Hause finden. Zu diesem Zwecke wurden die ältesten Kinder und der Pastor im Umgang mit den Geräten geschult. Mithilfe des Übersetzers Leonel wurde an diesem Tag der Umgang erklärt.